Penedès (Spanien)

Zwischen Tarragona und Barcelona, in der nördlichen Region Kataloniens liegt Penedès. Dieses Anbaugebiet ist vor allem weltweit bekannt durch seinen Schaumwein Cava. Jedoch werden hier immer mehr Weine, auch von internationalen Trauben, produziert. Penedès besitzt eine uralte Weintradtion. Nachweislich besaßen viele reiche und angesehene Römer Weingärten in dieser Region, das war bereits um 100 v. Chr.

TERROIR: Das Geheimnis dieses Gebietes liegt in seinen unterschiedlichen Mikroklimazonen. Zwischen der Küste und der großen zentralen spanischen Meseta liegen drei Höhenbereiche. Da ist zunächst das Tiefland (Baix Penedés), welches von der Küste kommt und auf eine Höhe von ca. 250 Meter hinauf reicht. Hier gedeihen die Rotweintrauben Garnacha, Monastrell und Carinena, sowie die wichtigsten katalanischen Sorten Macabeo, Xarel-lo, und Parellada für einfache Weißweine. Das mittlere Penédes (Mitja-Penedés) liegt zwischen 250 und 500 Meter über dem Meeresspiegel. Auch in diesem etwas kühleren Klima wachsen Xarel-lo, Parellada, Macabeo und zwar für den Cava. Am höchsten, mit 500 bis 850 Meter Höhe liegt Alt-Penedés. Hier produziert man Weine von feinsten Trauben wie Chardonnay, Gewürztraminer, Riesling, Pinot Noir, Cabernet Franc und Merlot. Im Allgemeinen ist das Klima warm und recht feucht, mit hohen Temperaturen im Sommer und sehr kalten Bedingungen im Winter ähnlich dem in Nordfrankreich. Sommer und Herbst bieten aber genügend Sonne für vollreifes Traubengut. In den höher gelegenen Weinbergen besteht ein ernstes Risiko von spätem Frost. Die Böden sind unterschiedlicher Natur: Auf Meereshöhe sind sie sandiger, während in den Bergen mehr kreidehaltiger Kalkstein zu finden ist. Überall ist die Drainage gut.

GESCHICHTE: Die bedeutendste Weinregion Kataloniens entstand in den späten 1960er und 1970er Jahren. Einen Großteil ihres Erfolges und ihres Innovationsgeistes macht die Lage in der Nähe der aufregenden, internationalen Hafenstadt Barcelona aus. Bereits die Römer hatten einen starken Einfluss auf den Penedès, jedoch war es eine bis 1960 vergleichsweise unbekannte Weinregion. Als der Bürgermeister von Barcelona beschloss, dass diese Region den Bedarf der Stadt an preiswertem rotem Wein decken soll, begann eine neue Ära des Weinanbaus. Ironischerweise war der Penedès zu jener Zeit weit besser dazu geeignet, weiße Weine zu erzeugen. Nun aber begannen die Bodegas sich von dem langweiligen alten rancio-Weinstil zu verabschieden, der bis dahin die Qualität prägte. Wagemutige Weinerzeuger erforschten die neue Lage und experimentierten mit qualitativ höherwertigen und eleganteren Weinen, so wie es auch die Winzer auf der anderen Seite der Grenze in Languedoc-Roussillon in Frankreich inzwischen taten. Man kaufte neue Anlagen und Installationen, die seitdem fortwährend erneuert werden, und es erschienen neue Rebsorten und neue Praktiken in den Weinbergen. Die Winzer nutzen von da an die klimatischen Schwankungen und die drei gegebenen Höhenlagen besser zu ihrem Vorteil und pflanzten entsprechend die passenden Sorten: eine Vielfalt an heimischen und internationalen Reben, die sich am besten für die Entwicklung ihrer charakteristischen Eigenschaften in dem jeweiligen Gebiet eigneten.

REBSORTEN: Chardonnay und Pinot Noir, zusammen mit Xarel-lo und Tempranillo z.B. werden insbesondere in den Berglagen angepflanzt, da mehr Frucht und Säure gefragt sind. Auf 27.700 ha produzieren heute 5.154 Winzer und 183 Bodegas rund 38 Millionen Liter Wein, eine Vielzahl von Roten, Rosados und Weißen, sowohl sortenreine als auch Verschnitte. Die Weißweine geben die Richtung an, jedoch ziehen die Roten schnell nach. Die meisten Rosados und Blancos werden jung verkauft, mehr und mehr Tintos reifen in Eichenfässern zu Crianzas oder Reservas. Mit Sicherheit sind heute manche Kreszenzen von Tempranillo und Cabernet Sauvignon so gut wie jene, die man aus anderen Regionen Spaniens kennt. Gute Chardonnay zu annehmbaren Preisen stehen im Vordergrund, und ein besonderer Erfolg wurde mit den neuen Weinbereitungsmethoden sowie mit der Sorte Parellada erzielt. Zu alledem sind die Katalanen Freunde innovativen Designs, und dies hat dazu geführt, dass äußerst avantgardistische und farbenfrohe Flaschenausstattungen auf den Markt gelangen. 65% der Produktion wird in Spanien vermarktet, 35% im Ausland abgesetzt. Zur Vielfalt der angebauten Rebpflanzen gehören in weiß: Macabeo (6.600 ha), Xarel-lo (7.850 ha), Parellada (6.050 ha), Chardonnay (1.050 ha), Riesling, Gewürztraminer, Chenin Blanc und Moscatel de Alejandria. Die Roten sind: Garnacha, Merlot (1.550 ha), Carinena, Ull de Llebre - Tempranillo (1500 ha), Pinot Noir, Monastrell, Cabernet Sauvignon (1.150 ha) und Syrah.