Menhir-Salento

2 Artikel

Menhir-Salento

Über das Weingut:

Das Salento ist der "Absatz" des italienischen Stiefels, es ist der östlichste Teil Italiens, direkt gegenüber von Albanien. Die strategisch günstig gelegene Landzunge blickt auf eine lange Geschichte zurück. Aus der Bronzezeit stammen zahlreiche Zeugnisse in Form von Dolmen und Menhiren. Ein Dolmen ist eine, aus großen Steinen errichtete Grabstätte, bestehend aus mehreren aufrecht stehenden Steinen und einer Deckenplatte. Menhire (der keltische Name bedeutet "langer Stein": maen = Stein, hir = lang) sind mehr oder weniger große in den Boden gerammte, aufrecht stehende, nach der Sonne ausgerichtete Monolithe. Über die genaue Bedeutung dieser Steine ist wenig bekannt, aber sicher hatten sie eine religiöse und rituelle Funktion. Aus Respekt vor diesem kulturellen Erbe der Region entstand der Name der Cantine Menhir-Salento. Im Jahr 2002 wurde das Weingut von dem Brüderpaar Gaetano und Vito Marangelli gegründet. Sitz der Kellerei ist ein eindrucksvoller Palast aus dem 18. Jahrhundert mitten im Zentrum der mittelalterlichen Stadt Minervino di Lecce. Heute werden ca. 20 Hektar Weinberge bewirtschaftet, wobei besonderes Augenmerk auf die im Salento heimischen, autochthonen Rebsorten gelegt wird. Zudem werden Kräuter wie Oregano oder Früchte wie Feigen angebaut.

Region:

Apulien ist eine Region im Südosten Italiens (Puglia). Der so genannte Absatz des italienischen Stiefels besitzt eine Rebfläche von etwa 100.000 Hektar. Hinter Sizilien und Venetien zählt sie zu der mengenmäßig größten Weinbauregion Italiens. Bis zur Jahrtausendwende waren die Weine aus Apulien im Großen und Ganzen außerhalb Italiens quasi unbekannt. Zu Recht, denn lange Zeit wurde der Großteil der Ernte entweder in Tanks an andere Regionen Europas verkauft, destilliert, zur Wermuterzeugung eingesetzt oder zu Traubenmostkonzentrat verarbeitet. Doch in den letzten Jahren haben etliche Winzer ihre Keller und Weinberge modernisiert um Qualitätsweine zu erzeugen. Vor allem die autochthonen, roten Rebsorten wie Negroamaro, Malvasia Nera und vor allem der Primitivo führten dazu, dass der Ruf Apuliens über die Landesgrenze hinaus gehört wurde.

Lagen und Geologie:

Das Klima auf der apulischen Halbinsel ist von trockener Hitze geprägt. Der Absatz, der etwa 350 km lange Küstenstreifen von Apulien ist an drei Seiten vom Mittelmeer umgeben, so dass eine stete Windbrise die Rebflächen wohltuend abkühlt. Die Böden bestehen aus roter Erde auf Kalksteinfelsen. Diese gelten als sehr fruchtbar und sind die Grundlage für Weine, die durch ihre fruchtbetonte Reife beeindrucken.

Rebsorten:

Für die roten Rebsorten Negroamaro, Malvasia Nera, Susumaniello und Primitivo liefert das Terroir mit der Nähe zum Meer ideale Bedingungen. Weiße Rebsorten spielen in der Cantine Menhir-Salento nur eine untergeordnete Rolle. Die weißen Sorten Malvasia Bianca, Grillo, Verdeca und Fiano machen nur einen geringen Anteil aus. Die Reben werden traditionell in Buschform kultiviert. Jedoch findet sich immer häufiger die Guyot-Erziehungsmethode in den Weinbergen der Region.

Im Weinberg:

Respekt vor den natürlichen Kreisläufen der Natur und den Pflanzen ist die Grundlage des Handels des Betriebs. Nachhaltige Landwirtschaft bedeutet für Menhir, im Einklang mit der Umwelt zu sein, durch den rationellen Umgang mit den natürlichen Ressourcen, vom Weinberg bis zum Keller. Hierzu gehört auch das Bodenmanagement. Die Fruchtbarkeit wird z.B. durch Gründüngung gesteigert. Gründüngung bedeutet, dass durch eine Aussaat im Herbst zwischen den Weinbergsreihen eine grüne Kultur aus Gras, Kräutern und Blumen entsteht. Ab einer gewissen Höhe wird diese gemäht und in den Boden untergehoben. Auf diese Weise erhält der Boden Struktur, Nahrung und eine Verwendung von synthetischem Dünger ist nicht mehr notwendig.

Im Keller:

Der Keller des Hauses Menhir-Salento ist mit modernster Technologie ausgestattet. Neben Gaetano Marangelli ist der Önologe Vincenzo Laera verantwortlich. Zudem ist der Önologe Marco Mascellani beratend tätig. Im Keller werden vor allem heimische Hefen aus den eigenen Weinbergen verwendet. Die Weine werden in Edelstahltanks und Bottichen aus Holz ausgebaut. Durch Temperaturkontrolle und einem langen liegen der Weine auf der Feinhefe soll der Einsatz von Sulfiten minimiert werden. Insgesamt soll der Eingriff des Menschen so gering wie möglich gehalten werden.

Steckbrief:

Inhaber: Gaetano und Vito Marangelli
Kellermeister: Francesco Cucurullo
Region: Apulien
Ort: Minervino di Lecce
Rebfläche: 20 Hektar
Rebsorten: Fiano, Grillo, Malvasia Bianca, Verdeca, Malvasia Nera, Negroamaro, Primitivo, Susumaniello

Apulien ist ein Gebiet voller Individualität und Charakter: gleichzeitig süß und bitter, zwischen roter Erde und majestätischen Olivenbäumen, mit Steinen von Salz, einer wilden Landschaft und blühenden Stauden unter der Sonne und mit einer kräftigen Brise vom Meer. Überall entdeckt man Erinnerungen an eine reichhaltige, alte Geschichte von Dolmen und Menhire, Höfe und Gärten und natürlich uralten Weinbergen. In dieser authentischen Landschaft, speziell in Minervino di Lecce, gründete die Familie Marangelli um den Familienpatriach Gaetano Marangelli die Cantine Menhir Salento. Dank der Zusammenarbeit mit dem Önologen Vincenzo Laera wurden einzigartige Weine in diesem außergewöhnlichen Land geboren.

Filter einblenden