Méthode Charmat

Die Méthode Charmat (auch Charmat-Methode oder als Tankgärung bezeichnet) ist eine Methode zur Herstellung von Schaumweinen wie Prosecco, Asti Spumante und anderen spritzigen Weinen. Sie betont vor allem die Frische und Fruchtigkeit des Endprodukts. Es ist eine beliebte Methode für Schaumweine aus verschiedenen Regionen der Welt und bietet eine breite Palette von Aromen und Geschmacksprofilen, je nach den verwendeten Traubensorten und regionalen Besonderheiten. Die Charmat-Methode ermöglicht eine effiziente Massenproduktion von Schaumweinen und ist im Vergleich zur traditionellen Flaschengärung (wie z.B. bei Champagner verwendet) erheblich preiswerter in der Produktion. Die Méthode Charmat funktioniert wie folgt:

1.) Lese & Pressen:
Der Prozess beginnt mit der Ernte von Trauben, die speziell für die Schaumweinproduktion ausgewählt wurden. Diese Trauben sollten in der Regel eine hohe Säure und ein gutes Aromaprofil aufweisen. Die geernteten Trauben werden anschließend gepresst, um den Saft zu gewinnen, der für die Herstellung des Grundweins verwendet wird.

2.) Grundwein:
Die Vinifikation findet in der Regel in einem großen Tank unter kontrollierten Temperaturen statt. Diese Herstellung entspricht der eines normalen Stillweins. Der Grundwein wird in der Regel trocken ausgebaut und besitzt eine hohe Säurewerte, da dies dem Endprodukt später Frische verleihen wird.

3.) Zweite Gärung:
Der Grundwein wird in einem Drucktank oder einem geschlossenen Behälter platziert, um dort seine zweite Gärung zu durchlaufen. In diesem Schritt wird Zucker und Hefe zugegeben, um die Gärung auszulösen. Anders als bei der traditionellen Flaschengärung findet diese Gärung nicht in der Flasche statt, sondern in einem größeren Tank. Während der zweiten Gärung erzeugt die Hefe Kohlensäure, die im Tank eingeschlossen bleibt, da der Tank verschlossen ist. Dies führt zur Bildung von Kohlensäureblasen und damit zum gewünschten Sprudel in den Wein. Dabei wird der Tank sorgfältig überwacht, um sicherzustellen, dass der Druck und der Zuckergehalt im Wein den gewünschten Schaumweincharakter ergeben.

4.) Abstoppung der Gärung:
Sobald der Weinmacher den gewünschten Grad an Kohlensäure und Süße erreicht hat, wird die Gärung durch Abkühlung des Tanks und Entfernen der Hefe gestoppt. Dies verhindert, dass der Wein zu trocken wird.

5.) Abfüllung & Lagerung:
Der fertige Schaumwein wird aus dem Tank abgelassen und in Flaschen abgefüllt. Die Abfüllung erfolgt normalerweise unter Druck, um sicherzustellen, dass die Kohlensäure im Wein bleibt. Die Flaschen werden dann für eine gewisse Zeit in Lagerräumen oder Tanks gelagert, um sich zu verfeinern und das Aroma zu entwickeln.