SW Markgräflerland Chardonnay tr. 2022 Martin Waßmer

€ 19,50* € 26,00/l*

Degustationsnotiz:
Der trockene SW Chardonnay von Winzer Martin Waßmer fließt in einem hellen Zitronengelb ins Glas. In der Nase mit einem opulentem Duft nach reifer Birne, Vanille, Brioche, gerösteten Haselnüssen und balsamischen Noten. Diese Aromen finden sich auf der Zunge wieder. Hinzu kommt eine elegante Mineralität. Sehr konzentriert, weich und sanft auf der Zunge. Die Säure wirkt ausbalancierend. Sehr harmonisch und mit großer Eleganz.

Anmerkung:
Das SW steht für Selektion Waßmer. Für die Selektionsweine aus dem Hause Martin Waßmer wird eine noch strengere Ertragsreduktion (35-40 hl/ha) gewählt als für die Gutsweine (55 hl/ha). Dadurch wird eine noch stärkere Konzentration im Wein erreicht. Im Weinberg wird selektiv per Hand gelesen, so dass nur gesundes Traubenmaterial in den Keller kommt. Diese SW-Weine werden spontan vergoren und in burgundischen Barriques von burgundischen Küfern ausgebaut. Abschließend wird dem Chardonnay viel Zeit und Ruhe gegönnt, so dass er sich stabilisieren und seinen feinen Charakter herausbilden kann.

Speisenempfehlung:
Passt am besten zu gebratenem oder geräuchertem Fisch, Käsefondue oder geröstetem Kürbis.

Eigenschaften

Inhalt:
0,75 l
Rebsorte(n):
Chardonnay
Alkoholgehalt:
13,5 %vol
Trinktemperatur:
10-12
Weingut:
Martin Waßmer
Anbauregion:
Baden - Deutschland
Herkunftsland:
Deutschland
Allergene:
Enthält Sulfite
Verschluss:
Naturkorken
Weinart:
Weisswein
Geschmack:
Trocken
Hersteller/ Abfüller/ Importeur:
Martin Waßmer - Am Sportplatz 3 - 79189 Bad Krozingen-Schlatt
EAN:
4260111760293
Alle Artikel des Winzers anzeigen

Waßmer, Martin

Das etwa 38 Hektar große Weingut Martin Waßmer aus Bad Krozingen-Schlatt im badischen Markgräflerland steht für einen feinen markgräfler Burgunderstil. Die Liebe zum Burgund und deren Rebsorten besitzt einen großen Einfluss auf Martin Waßmer und den Familienbetrieb. Bereits die Pflanzendichte (10.000 bis 12.000 Stöcke pro Hektar) und die Leseerträge (durschnittlich 40 hl/ha) spiegeln diese Affinität wieder. Auch im Keller wird daran angeknüpft. Es werden für die Rotweine ausschließlich Barriques der besten burgundischen Küfern verwendet. Im 2016 errichteten Kellergebäude stehen auch die Edelstahltanks für die jungen Gutsweine, die frisch, lebendig und mit schöner Frucht ins Glas gegossen werden sollen.