Bone Dry Rose tr. 2023 Reichsrat von Buhl

€ 9,90* € 13,20/l*

Degustationsnotiz:
In einem hellen Rosa fließt der knockentrockene Rosé Bone Dry von Reichsrat von Buhl ins Glas. Die frische Aromatik erinnert an Kirschen, Erdbeeren, Waldbeeren, frischen Kräutern und florale Noten wie Hibiskusblüten. Die Säure ist wunderbar integriert. Am Gaumen klar, schlank, kühl, frisch, mit großer Leichtigkeit und unheimlich trocken.

Anmerkung:
Die Linie Bone Dry von Reichsrat von Buhl beweist die Vorliebe des Kellermeisters für trockene Weine. Auf richtig richtig trockene Weine. Trocken kann laut dem deutschen Weingesätz jedoch bis zu neun Gramm Restzucker sein. Bei von Buhl bedeutet „trocken“ zwischen null und vier Gramm Restzucker. Kein Miligramm mehr. Der Bone Dry Rosé besitzt 0,3 Gramm Restzucker. Aber auf der Flasche steht selbstverständlich gesetzeskonform „trocken“ auf dem Etikett. Deshalb der Name Bone Dry: knochentrocken eben. Um dies auch visuell zu manifestieren, wurde ein ganz spezielles Etikett im Totenkopfstil entworfen, welches den knochentrockenen Ansatz noch einmal unterstreicht. Die Spätburgunder-Trauben werden nach der Lese enrappt und für 8 bis 14 Stunden auf der Maische liegen gelassen. Der Ausbau findet zur Hälfte im Edelstahl und zur Hälfte in gebrauchten Holzfässern statt.

Speisenempfehlung:
Passt am besten zu sommerlichen Salaten oder spanischen Tapas.

Eigenschaften

Inhalt:
0,75 l
Rebsorte(n):
Spätburgunder
Alkoholgehalt:
12,5 %vol
Trinktemperatur:
10-12
Weingut:
Reichsrat von Buhl
Anbauregion:
Pfalz - Deutschland
Herkunftsland:
Deutschland
Allergene:
Enthält Sulfite
Verschluss:
Drehverschluss
Weinart:
Rosé
Geschmack:
Trocken
Hersteller/ Abfüller/ Importeur:
Reichsrat von Buhl - Weinstr. 18-24 - 67146 Deidesheim
EAN:
4055506251520
Alle Artikel des Winzers anzeigen

Reichsrat von Buhl

Das Weingut Reichsrat von Buhl zählt seit der Gründung im Jahr 1849 durch Franz Peter Buhl zum Kreis der renommierten Weingüter Deutschlands. Legendär sind die Zitate Bismarcks („Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuer.“) und Mendelssohn Bartholdys („Aber wer nicht bei Herrn Buhl gewesen ist, der weiß nicht, was Forster Riesling hernieden ist.“). Zahlreiche Auszeichnungen pflastern den langen Weg des Gründungsmitglieds des VDP. Heute bewirtschaftet Reichsrat von Buhl etwa 58 Hektar, wobei 87 Prozent mit Riesling bestockt sind.