<link rel="stylesheet" href="/static/css/nojs.css" media="all">

Ansicht wird aktualisiert. Bitte haben Sie einen Moment Geduld...

wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gesamtpreis: € 0,00*

Zum Warenkorb



Weil, Robert7 Artikel


Dr. Robert Weil (1843-1923) kaufte bereits im Jahr 1867 in den Bergen um Kiedrich seinen ersten Weingarten. Allerdings lebte er zu dieser Zeit noch in Frankreich, um als Professor für Deutsch an der Pariser Sorbonne seinem Lehrstuhl nachzukommen. Als 1870 jedoch der Deutsch-Französische Krieg ausbrach, musste Dr. Robert Weil Frankreich verlassen und so zog es ihn endgültig nach Kiedrich in den Rheingau. Dort wurde er Journalist und widmete sich zudem dem Weinbau. Er kaufte weitere Weinbergslagen rund um Kiedrich und entwickelte seine eigene Philosophie, die kompromisslos auf Qualitätsstreben ausgelegt war. Dieses klare Bekenntnis bildete die Grundlage für den raschen Erfolg des Weingutes. So wurden die Weine vom Weingut Robert Weil nicht nur national, sondern auch schon bald international vertrieben und an viele europäische Königshäuser geliefert.

Bereits im Jahr 1907 wurde das Gut Mitglied im damaligen Vorläufer des VDP. 1920 übernahm dann Dr. Robert Weils Sohn Dr. Wilhelm Weil (1888-1971) die Verantwortung für den Betrieb. Dieser war gelernter Jurist und engagierte sich sehr in den Gremien der Verbandspolitik. Während der NS-Zeit manövrierte er das Weingut durch diese harte Zeit und baute dieses nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf.

In dritter Generation übernahm mit dem Jahrgang 1959 Wilhelm Weils Sohn Robert Weil (1931-1989) die Leitung. Ebenfalls ein ausgebildeter Jurist, der den Rieslingen des Familienweinguts wieder zur nationalen Spitze und zu internationalem Renommee verhalf. Seit 1987 ist nun Wilhelm Weil (geb. 1963), der Sohn Robert Weils, der führende Kopf des Familienbetriebes.

Mit seiner Übernahme stellte der gelernte Winzer das gesamte Gut auf den Kopf und richtete mit seinen konsequenten Entscheidungen die Weichen für die Zukunft. Er ging 1988 eine strategische Partnerschaft mit dem japanischen Bier- und Whiskyriesen Suntory ein. Mit dem Geld investierte er in die Weinberge, in modernste Kellertechnik und setzte wie schon sein Urgroßvater kompromisslos auf Qualitätsstreben. Aber sein größter Clou sollte die Einführung des Tiffany-blauen Etiketts sein. Dieser Marketing-Coup brachte dem Weingut Robert Weil sowohl nationale als auch internationale Aufmerksamkeit. Zudem untermauerte er in den 90er Jahren mit seinen edelsüßen Weinen das weltweite Renommee des Hauses. Heute beträgt die Betriebsgröße etwa 90 Hektar und es werden zirka 680.000 Flaschen im Jahr produziert.

Hier erfahren Sie mehr über das Weingut Robert Weil.



*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl. Versandkosten.

Top