<link rel="stylesheet" href="/static/css/nojs.css" media="all">

Ansicht wird aktualisiert. Bitte haben Sie einen Moment Geduld...

wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gesamtpreis: € 0,00*

Zum Warenkorb



Montonale5 Artikel


Über das Weingut:

Am südlichen Ufer des Gardasees, im Hinterland von Desenzano del Garda in der Provinz Venetien, in der Landschaft der Lugana, dort befindet sich der kleine Ort Montonale. Dieser ist der Namenspate für die Azienda Agricola Montonale. Das Familienweingut ist etwa 25 Hektar groß und wird gemeinsam von den drei Brüdern Claudio, Roberto und Valentino Girelli geführt. Der jüngste Bruder Valentino ist für die Weinberge zuständig, der mittlere Roberto für die Kellerarbeit und der älteste Bruder Claudio für den Vertrieb und die Büroarbeiten. Bereits deren Urgroßvater Francesco Girelli erwarb Anfang des 20. Jahrhundert dort die ersten zwei Hektar für den Weinbau. Er pflanzte Turbiana di Lugana, wie die Trebbiano-Traube in dieser Region genannt wird, Cabernet Sauvignon und Merlot. Mit dessen Sohn Aldo und Enkel Luciano (Vater von Claudio, Roberto und Valentino) wuchs das Weingut weiter an. Luciano pachtete 60 Hektar von der Familie Bertani. Als diese im Zuge einer Erbverteilung Ende des 20. Jahrhunderts die Pachtverträge kündigte, schien das Ende des Girelli-Betriebes nahe. Übrig blieben zwei Hektar. Damals bat der zweite Sohn Roberto die Weinbautradition der Familie wiederzubeleben. Im Jahr 2002 zeichnete er sich mit 20 Jahren für den ersten Jahrgang verantwortlich. Im nächsten Jahr präsentierte er 800 Flaschen, noch unter der Marke Girelli laufend. Gleichzeitig schrieb sich Roberto an der Universität Verona ein und studierte Weinbau und Önologie. Der erste Lugana erschien mit dem Jahrgang 2004. Im Jahr 2005 pflanzte die Familie weitere fünf Hektar Turbiana, zusammen mit anderen roten Rebsorten. Seit 2010 nennt sich das Weingut nun Montonale, wie der Ort in dem er beheimatet ist.

Region:

Die faszinierende Landschaft des Weinanbaugebietes Lugana liegt am südlichen Ende des Gardasees, dort wo die Territorien von Brescia und Verona aufeinander treffen, wo einst der dichte Auwald "Selva Lucana" wuchs und heute der Rebstock dominiert. Eine Legende besagt, dass die Weine der Region bereits von Julius Cäsar und vom Ostgoten-König Theodahad geschätzt wurden. Das Anbaugebiet besitzt seit 1967 den Status DOC und liegt in den zwei Regionen Lombardei und Venetien. Die Bezeichnung Lugana dürfen nur trockene Weißweine und Schaumweine tragen, deren Hauptrebsorte die Trebbiano-Traube ist (mindestens 90%). Zudem darf dieser erst ab dem 15. Januar des Folgejahres der Ernte auf den Markt gebracht werden.

Lagen und Geologie:

Die eintausend Hektar Rebfläche in der Lugana sind hochgradig für den Weinbau prädestiniert. Das Terrain stammt aus der letzten Eiszeit, in der auch der Gardasee entstanden ist. Die Böden setzen sich überwiegend aus kalkhaltigem Ton zusammen, durchmischt mit großen Gesteinsbrocken und sind reich an Mineralien. Diese Kombination verleiht den Weinen einen eleganten und mineralischen Charakter. Zudem wirkt der Gardasee ausgleichend. Dieser reguliert die Temperatur und sorgt für ein angenehmes Klima. Die Winde ziehen streichelnd über diese Gegend hinweg und sind der Auslöser für die vorteilhaften Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht.

Rebsorten:

Den größten Teil des Weinguts Montonale macht die Rebsorte Turbiana aus. So wird die Trebbiano-Traube in dieser Region genannt. Zudem baute schon Urgroßvater Francesco Girelli die französischen Sorten Cabernet Sauvignon und Merlot an, welche noch heute im Gut zu finden sind. Zudem werden für die verschiedenen Cuvées in kleinen Mengen die roten Rebsorten Groppello, Marzemino, Barbera und Sangiovese angebaut.

Im Weinberg:

Verantwortlich für den Weinberg ist der jüngste Bruder Valentino Girelli. Dieser hat sich entschieden die Weingärten nach den Regeln des integrierten Weinanbaus zu bewirtschaften. Der Natur ihren Raum zur Entfaltung zu überlassen und auf den Einsatz von künstlichen Düngern und Mitteln zu verzichten. Die Weinberge sind mit etwa 5.300 Pflanzen pro Hektar recht dicht bepflanzt. Die Rebreihen sind in Nord/Süd-Richtung ausgerichtet, Erziehungssystem ist modifizierter Guyot mit Bogen und sechs bis acht Augen. Die ausgezeichnete Lage mit südlicher Sonneneinstrahlung und konstanter Ventilation erlaubt eine perfekte Reifung der Trauben. Die Weinlese erfolgt in der Regel Ende September bis Ende Oktober. Es wird in mehreren Durchgängen und ausschließlich von Hand in gelochte Kisten geerntet, um nur auf den Punkt reife Trauben in den Keller zu bringen.

Im Keller:

Roberto Girelli ist der Kellermeister. Mit seinem ersten Jahrgang 2002 gab er den Anstoß das am Boden liegende Familienweingut noch einmal auf die Füße zu stellen. 2012 wurde auch der neue Weinkeller fertig gestellt. Die Wände wurden aus Reisstroh gebaut. Dieses atmungsaktive Material garantiert ein gesundes Raumklima. Auf dem Dach wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert, die eine komplette Energieautonomie ermöglicht und den Kohlendioxyd-Ausstoß reduziert. Zudem wurde in modernste Kellertechnologie wurde investiert. Die Moste werden mit den eigenen Hefen vergoren, um die Interaktion zwischen Wein und Terroir zu unterstreichen. Geringer Einsatz von Sulfiten. Eine lange Verweildauer auf der Feinhefe unterstreicht die Bouquetnoten der Montunale-Weine.

Steckbrief:

Inhaber: Familie Girelli
Region: Venetien
Ort: Montonale
Rebfläche: 25 Hektar
Rebsorten: Trebbiano, Groppello, Marzemino, Barbera, Sangiovese, Cabernet Sauvignon, Merlot

Hier erfahren Sie mehr über die Azienda Agricola Montonale.



*Alle Preise inkl. MwSt und zzgl. Versandkosten.

Top