<link rel="stylesheet" href="/static/css/nojs.css" media="all">

Ansicht wird aktualisiert. Bitte haben Sie einen Moment Geduld...

wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gesamtpreis: € 0,00*

Zum Warenkorb

Gamay1 Artikel


Gamay Noir à Jus Blanc ist außerhalb ihrer Heimatstätten Frankreich und der Schweiz gegenwärtig in Ungnade gefallen, dennoch attraktiv für diejenigen, die einen leichten aromatischen Rotwein schätzen. Gamay ist nie ein mächtiger Wein, kann aber viel mehr Charakter haben als ein schwächelnder Merlot oder ein plumper Pinot Noir, Weine die heute sehr populär sind. Er kann nach Fruchtdrops, Bananen, Erdbeeren, Himbeeren, Paprika und Kirschen schmecken, besitzt manchmal eine feine Pfefferwürze, florale Noten von Iris und Veilchen, hat wenig Tannin und selten viel Alkohol, wenn der Winzer nicht massiv mit Zucker nachgeholfen hat. Mit seiner Säure ergibt Gamay einen der erfrischendsten Rotweine. Gamay reift früh und ist somit für kühlere Regionen geeignet. Allerdings treibt diese Rebsorte aber auch früh aus und kann dann unter Spätfrösten leiden.

Seine Heimat ist das Beaujolais nördlich von Lyon, wo einige Dinge zu unterscheiden sind: Der Beaujolais Nouveau, der am dritten Donnerstag des Novembers auf den Markt kommt, machte auf der Höhe seiner Popularität die Hälfte der Ernte aus, was sich heute zum Glück geändert hat. Es gibt einfachen Beaujolais, den Beaujolais-Villages (aus 39 bestimmten Gemeinden) und die Beaujolais Crus (Weine aus Brouilly, Chénas, Chiroubles, Côtes de Brouilly, Fleurie, Juliénas, Morgon, Moulin-à-Vent, Regnié und St. Amour). Einfacher Beaujolais kommt aus dem flachen Südteil der Region mit Sediment-Böden aus Ton und Kalk, während Beaujolais-Villages und die Crus in den Granithügeln des Nordens angesiedelt sind.

Fast alle Weine werden mit einer modifizierten Kohlesäuremaischung vinifiziert. 1872 entdeckte Louis Pasteur, dass ungemahlene, intakte Beeren unter Sauerstoffabschluss zu gären beginnen – ohne dass Hefen daran beteiligt sind. Diese Methode machen sich Winzer in Frankreich zu nutzen und vergären zumindest ein Teil der Ernte nach der methode macération carbonique.Das Resultat sind extrem fruchtige, aromatische Weine. Die Maischung wird meist in einem geschlossenen Edelstahltank durchgeführt, in den Kohlendioxyd gepumpt wird, um den Sauerstoff vollständig zu verdrängen. Die Gärung spielt sich dann in den Saftzellen des Fruchtfleisches ab. Allerdings werden durch diese interzelluläre Gärung nur etwa 2 Vol. % Alk. erreicht. Danach müssen die Trauben ganz normal gemahlen und vergoren werden. Gamay wird außerdem bedeutend im Loire-Tal (in der Touraine), in der Schweiz (mit Pinot Noir zum Dôle), in ganz Osteuropa, in Neuseeland, Kanada und Kalifornien angebaut.



Top